Häufig gestellte Fragen


Warum zum Heilpraktiker gehen?

Heilpraktiker behandeln ihre Patienten mit bewährten und biologisch wirksamen Heilmethoden. Ihnen liegen neben der Krankheitsdiagnostik sowie der Krankheitsbehandlung auch die Gesundheitsvorsorge am Herzen. Hierzu gehört die Einbeziehung von körperlichen sowie auch seelischen Beschwerden.

Besonders wichtig ist mir auch das Gespräch mit dem Patienten, die sogenannte sprechende Medizin. Ich kann Ihnen bei vielen Erkrankungen effektive Alternativen zu schulmedizinischen Behandlungen aufzeigen oder diese ggf. sinnvoll, d.h. zur Verbesserung der Lebensqualität ergänzen.


Was kostet die Behandlung beim Heilpraktiker?

Die Kosten einer Heilpraktikerbehandlung hängen vom Zeitaufwand, den angewendeten Heilverfahren und von der Häufigkeit ihrer Anwendungen ab. Die jeweiligen Kosten für eine Einzelkonsultation sowie die voraussichtlichen Gesamtkosten für mehrmalige Behandlungen erörtere ich Ihnen vor Behandlungsbeginn bei dem ersten Beratungsgespräch.

Anders als bei Ärzten gibt es keine amtliche Gebührenordnung. Seit 1985 existiert unverändert ein Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH), das die durchschnittlich üblichen Vergütungen für naturheilkundliche Behandlungsformen auflistet.


Wie lange dauert eine Behandlung und wie oft muss ich zu Terminen kommen?

Dies ist abhängig von der Schwere und Dauer einer Krankheit und von der Therapieform. Bei chronischen Leiden ist die Therapiezeit meist länger als bei akuten Geschehen. 

Auch die Behandlungsintervalle richten sich nach dem Beschwerdebild, aber auch nach der individuellen Reaktionsfähigkeit des Patienten auf die angewendeten Verfahren.


Kann ich auch mit meinem Kind zum Heilpraktiker?

Natürlich! Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker betrachten jeden Patienten als Individuum und somit werden sowohl Säuglinge, als auch Kinder jeden Alters, Erwachsene und Senioren behandelt und mit ihren individuellen Besonderheiten angenommen.

Falls eine kinderärztliche Diagnostik und Therapie notwendig wird, wird die Heilpraktikerin, der Heilpraktiker dies als Hinweis geben. Bei Kindern findet üblicherweise immer ein „sowohl als auch“ statt. Das bedeutet , das Kind wird sowohl von einem Kinderarzt als auch vom Heilpraktiker behandelt.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*